Wie nach der Eiszeit

Der Truppenübungsplatz Königsbrück war schon immer Testgelände modernster Militärtechnik. Spätestens seit seiner Erweiterung 1938 gehörten dazu auch Panzer. Die Bodenbeschaffenheit, das flache Gelände und der vorhandene Bahnanschluss zum Transport des schweren Gerätes eigneten sich optimal dafür.
Zu Zeiten des Warschauer Paktes bekam der Truppenübungsplatz als Ausbildungsgelände für sowjetische Panzer und andere Waffengattungen noch mehr Bedeutung. Vor allem die schweren und geländegängigen Panzer zer-

pflügten die Landschaft immer wieder aufs Neue. Über 80% der Flächen sahen aus, so wie nach der Eiszeit – bedeckt von Sand, aufkommenden Gras- und Zwergstrauchheiden.