Pflegezone

Die naturschutzgerechte Bewirtschaftung der ca. 10 km² großen Pflegezone dient dem Erhalt der Mannigfaltigkeit von Lebensraumtypen und der Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten. Wiesenpflege und Teichwirtschaft nach naturschutz-fachlichen Vorgaben sind hier sogar erwünscht. Die bestehenden Kiefernforste sollen allmählich in naturnahe, standortgerechte Mischwälder umgewandelt

und nur kleinflächig als Zeugnis früherer Landnutzung erhalten werden.
 
Die Pflegezone ist zugleich die erforderliche Pufferzone zur angrenzenden Kulturlandschaft. Sie dient auch der Waldbrandvorsorge und der schutz-zweckgerechten Jagdausübung.