Ausgelöscht: Kulturlandschaft von Panzerketten und Granaten

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Im Oktober vor 110 Jahren war es vorbei mit dem dörflichen Leben der drei standesherrschaftlichen Dörfer Otterschütz, Quosdorf und Zietsch. Der letzte Inhaber der Standes-

herrschaft Königsbrück, Kommerzienrat Bruno Naumann, hatte sein Forstrevier Königsbrücker Heide an den Fiskus verkauft. Es wurde zum Grundstock für den zweiten sächsischen Truppenübungsplatz Königsbrück, der ca.

4.500 ha groß werden sollte. Durch seine Erweiterung auf 7.500 ha sollten noch sieben weitere Orte ausgesiedelt werden.

 

 

Spätestens als die Panzerübungen Ende der 1930er Jahre begannen, war das Ende der Kulturlandschaft besiegelt.

Seit dem Abzug des Militärs 1992 entwickelt sich nunmehr eine Naturlandschaft. Zu diesem Thema wird Cornelia Schlegel von der NSG-Verwaltung Königsbrücker Heide/Gohrischheide Zeithain sprechen.

 

Sie sind herzlich eingeladen.

 

Beginn: 19 Uhr

Besucherzentrum Königsbrücker Heide, Weißbacher Str. 30, Königsbrück

 

Veranstaltungen 2017
Naturschutzgebiet Königsbrücker Heide

(PDF-Dokument, 0,7 MB)


Mit dem Geländebus der NSG-Verwaltung Königsbrücker Heide – „Ab in die Wildnis“

Zum Heidefest in Lüttichau präsentierte sich der Geländebus der NSG-Verwaltung erstmals in neuem Gewand. Entsprechend dem im vergangenen Jahr erarbeiteten Marketingkonzept wurde der Bus „beschriftet“.

Neben dem Schriftzug „Ab in die Wildnis“ präsentieren sich großformatige Fotos von Kranich, Wiedehopf und Biber. Auch Biber Bocki wirbt als Botschafter für das erste deutsche Wildnisgebiet und dessen Slogan „Erstaunlich ungezähmt“.


Diesmal war Lüttichau dran – das 12. Heidefest ist schon wieder Geschichte

Als eine Stunde vor der offiziellen Eröffnung der vollbesetzte Bus der NSG-Verwaltung zur ersten Fahrt in das Wildnisgebiet NSG Königsbrücker Heide rollte, war auch die 13-Uhr-Tour bereits ausgebucht. Das gab es noch nie. Blieben doch in der Vergangenheit im ersten Bus immer freie Plätze übrig. Auch die Kremserfahrten, die 11 Uhr begannen, erfreuten sich so großer Beliebtheit, dass ein Gespann um 16 Uhr zusätzlich auf Reise geschickt werden musste.

 

Bei sehr schönem, nicht zu warmem Sonntagswetter zog es viele in das 77-Seelen-Dorf, das zur Gemeinde Thiendorf gehört. Es war den ganzen Tag über ein ständiges Kommen und Gehen. Zum Zählen hatte niemand Zeit. Doch zwei Verkaufszahlen, nämlich 600 Bratwürste und sechs Fässer Bier ergeben an die geschätzte 1.000 Besucher. Manch einer von ihnen gab klammheimlich zu, noch nie in Lüttichau gewesen zu sein. Der von der Lüttichauer Familie Neugebauer liebevoll gestaltete Festplatz und die schönen Blumensträuße auf den Tischen luden aber auch zum Verweilen ein. Gleich nach dem gut besuchten Festgottesdient mit musikalischer Umrahmung durch die Königsbrücker Posaunenbläser erklangen die Hörner der Großenhainer Jagdhornbläser. Sie schickten den ersten Kremser auf Fahrt in die blühende Zochauer Heide. Zum ersten Mal beim Heidefest dabei waren der „Sensenfritz“ sowie die Kräuterfee Isolde Rienecker.

 

Beim Hofgut Kaltenbach und dem Spargelhof Ponickau entstanden Schlangen, deren Länge wechselte zwischen den Ständen, je nachdem, ob es ums Mittagessen oder Kaffeetrinken ging. Und traditionell spielte Kremsermugge zünftige Blasmusik, während Krambambuli aus Dresden mit Swing und Tango zu unterhalten wusste.

Nicht zu vergessen die Pavillons der Schutzgebietsverwaltungen Königsbrücker Heide, deren Junior Ranger mit eigenem Quiz aufwarteten, und des benachbarten Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft mit viel Wissenswertem aus Natur und Landschaft.

Spätestens als des Öfteren die Frage gestellt wurde, wo und wann das nächste Heidefest stattfinden würde, war klar: Das 12. Heidefest schien gelungen zu sein. Wenn alles gut geht, gibt es Ende August 2018 im Ortsteil Cosel der Gemeinde Schwepnitz ein Wiedersehen.

 


Busführungen durch das Schutzgebiet

Busführung ab Besucherzentrum
NSG Königsbrücker Heide

 

Bitte anmelden!

 

 

 

 → Termine der freien Plätze


Besucherzentrum

Alle sind herzlich eingeladen, auf Entdeckungsreise ins Gestern, Heute oder Morgen der Königsbrücker Heide zu gehen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
 
Besucherzentrum NSG Königsbrücker Heide
Weißbacher Str. 30, 01936 Königsbrück     → Anreise
 
Öffnungszeiten:
dienstags bis sonntags: 10:00 bis 17:00 Uhr